Mai 2008

Hochstapler ...

 

 

 

© Bild 1 Soester Anzeiger

 

© Bild 2 Polizei Soest

 

Ladungssicherung hat nicht nur bei der gewerblichen Güterbeförderung auf Lkw zu erfolgen, sondern in und auf jedem Fahrzeug.

 

Sehr häufig sieht man Pkw, die das Dach, bzw. den Dachgepäckträger ihres Fahrzeuges hoch oder schwer beladen haben.

 

Zum Einen ist dort eine Sicherung nicht einfach durchzuführen und zum Anderen ist die zulässige Dachlast vielfach weit überschritten.

 

Auf den Bildern sieht man, dass hier beides zutrifft. Die Dachlast darf hier nicht mehr als 100 kg betragen. 

Bei einem Gewicht von 15 kg je Palette (dies ist schon gering geschätzt) muss das Dach hier 180 kg tragen. Wie hoch das Gewicht maximal sein darf, findet man in der Regel in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges. 

Das die Sicherung hier äußerst mangelhaft ist, steht auch außer Frage.

Bei einer Vollbremsung wird die Ladung die Richtung und die Geschwindigkeit beibehalten, sich alsbald vom Fahrzeug lösen und sich in den Verkehrsraum vor dem Fahrzeug ergießen. Befindet sich dort ein Fußgänger, Fahrrad, Kabrio oder dergleichen, können die Folgen tödlich sein.

 

Für fast jede Ladung gibt es ein geeignetes Transportfahrzeug. Für 12 Paletten ist dies sicherlich nicht das Dach eines Pkw. Hier fehlen meistens geeignete Zurrpunkte, um eine Ladung ausreichend gegen Verrutschen oder Herunterfallen zu sichern.

 

Eine Alternative für solch eine sperrige Ladung ist der Transport im Anhänger. Dessen Bordwände verhindern das Herunterfallen, außerdem gibt es vorgesehene Zurr-Ösen zum Sichern der Ladung mit Gurten.

 

 

 

 

© Bild 3 Polizei Soest
© KLSK e.V.