November 2015

Millionen-Kilometer-Kunst

 

 

 

 

 

 

Da der November zumindest auf der nördlichen Nordhalbkugel ein eher trister und grauer Monat ist, möchten wir uns mit diesem Bild des Monats schöngeistigen Dingen zuwenden. Beim Anblick der Abbildung 1 ist uns der Gedanke gekommen, dass die hier abgebildeten Fahrzeugteile, die vornehmlich zu Fahrwerk, Stoßdämpfern, Bremsen oder sogar Achsen gehören, sicherlich ein Sinnbild für die Abermillionen von Kilometern sein sollen, die mit den Fahrzeugen, zu denen diese Teile einst gehörten, zurückgelegt wurden. Kunstvoll ist dieser Schrotthaufen mit einem roten Gurt verziert und die einzelnen Teile sind recht wirkungsvoll ineinander verzahnt:

 

 

 

Abbildung 1 [Karl-Heinz Pachoinig]

 

Wir würden uns aber nicht beim Bild des Monats befinden, wenn wir nicht ein ladungssicherungstechnisches Problem mit diesem Bild ansprechen wollten.

 

So wollen wir die Katze auch aus dem Sack lassen und der geneigten Leserschaft zeigen, was dieses "Kunstwerk" in Wirklichkeit war. Es handelt sich tatsächlich um eine Verladung! Diejenigen, die dieses Fahrzeug geöffnet haben, waren wahrscheinlich genauso erstaunt wie wir, die erkennen mussten, dass hier ein Haufen Schrott von Fahrzeugteilen auf einen Curtainsider kunstvoll aufgehäuft und allen Ernstes mit zwei oder mehreren Gurten "niedergezurrt" war:

 

 

Abbildung 2 [Karl-Heinz Pachoinig]

 

Auch wenn wir Gefahr laufen, diesen November mit dem kürzesten Bild des Monats zu begehen, fanden wir diese Herangehensweise doch so bemerkenswert, dass wir unsere Leserschaft daran teilhaben lassen wollten. Auch die Tatsache, dass im hinteren Fahrzeugteil die Türen offensichtlich durch 2 übereinandergestapelten Klemmbretter vor der Ladung geschützt werden sollten, macht diese Verladung keinen Deut besser. Leider ist nicht überliefert, wie viele Einsteckbretter die Seite des Fahrzeuges zieren, da sich die Kontrollierenden offensichtlichsich nicht getraut haben, die Seitenwände bzw. die Schiebeplane öffnen zu lassen.

 

Wir können nur vermuten, was passiert ist. Der gewissenhafte Beamte wird sicherlich zwei Schrottmulden bestellt und die Umladung veranlasst haben.

 

Wir fragen uns an dieser Stelle nur, wie man derart gedankenlos, ja fast schon menschenverachtend ein Fahrzeug beladen kann, um damit von A nach B zu fahren. Ein Verlader, der dies zulässt, muss nach allen Regeln der Kunst an seine gesetzlichen Pflichten erinnert werden, gleiches gilt natürlich auch für den Fahrer.

 

Wir wollen dieses Bild des Monats zum Anlass nehmen, um den Verantwortlichen für die Fahrzeugbestellung mit auf den Weg zu geben, dass in der Entscheidung, welches Fahrzeug bestellt wird, ggf. die Machbarkeit oder die Unmöglichkeit einer sicheren Verladung und somit eines sicheren Transportes begründet liegt.

 

 

Wir wünschen allezeit eine sichere Fahrt!

Ihre Ladungssicherungskolumnisten

 

 

© KLSK e.V.